Kurzbeschreibungen - Stadeltheater Lauingen e. V.

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Oscar
eine französische Komödie von Claude Magnier

Inhalt:
Der Tag fängt turbulent an für den Seifenfabrikanten Pierre Barnier: Um acht Uhr morgens wird er von seinem Buchhalter aus dem Bett geklingelt, der erst eine saftige Gehaltserhöhung verlangt, dann eine für den Unternehmer äußerst profitable Fehlkalkulation offenlegt, die allerdings auf eine von Barnier begangene Steuerhinterziehung hinausläuft, nur um direkt im Anschluss um die Hand von Barniers Tochter zu bitten – der Startschuss zu einem irrwitzigen Chaos voller Missverständnisse, Verwechslungen, unehelicher Kinder, angeblicher Schwangerschaften, Heiratswirren und vertauschter Koffer voller Geld, Juwelen oder nur Frauenkleidung, in dem der titelgebende Chauffeur Oscar eigentlich nur ein kleines Zahnrad im allgemeinen Wahnsinn ist. Am Ende ist Barnier tatsächlich fast reif für die Psychiatrie, doch aufgelöst ist gar nichts…
Mit großem Erfolg verfilmt mit Louis de Funes.
Regie: Andreas Haun
Mitwirkende:
 Helmut Weiß, Jessi Dürk, Andy Straub, Manuela Mayer, Moni Dürk, Artur Heimbuch, Andreas Salzmann, u.v.m.
Karten bei Schreibwaren Eismann, Bücher Brenner in Dillingen und Spedition Bezikofer, DLG, telefonisch unter 09072/920528 sowie online unter www.stadeltheater.de

Bericht in der Donauzeitung, 11.10.2016


„Der Floh im Ohr"

Komödie von Georges Feydeau

Regie: Andreas Haun

Alles beginnt mit einem ›Floh im Ohr‹. Madame Chandebise glaubt plötzlich hartnäckig, dass ihr Mann, Versicherungsdirektor, sie betrügt. Warum sonst sollte ihr an sich ordentliches Sexualleben plötzlich erlahmt sein? Und wie ist es zu erklären, dass ein zwielichtiges Etablissement ihrem Mann seine Hosenträger per Post zukommen lässt? Um sicher zu sein, stellt sie ihm eine Falle. Sie diktiert ihrer Freundin Lucienne einen anonymen Liebesbrief an ihren Mann, der ihn zu bestimmter Stunde in jenes Etablissement bestellt.
Was dann jedoch passiert, gleicht einem Wirbelsturm der Verwechslungen, dummen Zufälle und geheimen Begierden, der die ganze Gesellschaft um das Ehepaar Chandebise mit sich fortreißt. Plötzlich finden sich alle Beteiligten in jenem besagten Stundenhotel wieder – wenn auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Wer ertappt hier wen? Wer hat ein Alibi? Welches ist glaubhaft?
Ein furioses Verwechslungsspiel beginnt…..
Mit Johannes Speinle, Jessy Dürk, Helmut Weiß, Gerry Feller, uvm.

Vorbericht in der Donauzeitung




"Das Haus in Montevideo", Komödie von Curt Goetz

Zum Inhalt des Stücks:
Der puritanische, züchtige Schulprofessor Traugott Hermann Nägler, ein Moralapostel ersten Ranges, lebt in einer eigenen Welt der Prinzipien, was Moral, Verantwortungsbewusstsein und Selbstbeherrschung anbelangt. Nicht nur seine liebenswerte Gattin, sondern auch seine Schüler sowie die eigenen zwölf Kinder müssen diese Erfahrung machen.
Als die älteste Tochter Atlanta von Näglers verstorbener Schwester ein Haus in  Montevideo  erbt, ist der moralisch integre Professor zunächst gar nicht erbaut – war seine Schwester doch das schwarze Schaf der Familie. Sie war schwanger geworden, ohne verheiratet zu sein. Doch gemeinsam mit Pastor Riesling, einem Freund der Familie, gelingt es Marianne, ihren Mann zur Reise nach Montevideo zu überreden. Leider ist die lukrative Erbschaft an eine heikle Bedingung geknüpft, die den Professor in tiefste Verzweiflung stürzt….
Darsteller: Helmut Weiß, Gerry Feller, Leonhard Menz, Gerlinde Scheit-Meier, Gerhard Winkler, Jonas Remiger, Moni Bandow, u.v.m.
Musikalisch wird die Inszenierung gestaltet von Dr. Hartmut Winter und Eva Horner.



"Seifenblasen" im Stadeltheater, Regie: Vera Hupfauer und Dörte Trauzeddel

Zwei Einakter mit einem Vor- und einem Nachspiel

Eingebunden in zwei Einakter "Ausbruch des Weltfriedens" und "Barcarole" in ein Vor- und Nachspiel, in denen ein Schauspielerehepaar einen Intendanten, dessen Sekretärin und einen Kritiker mit vorgehaltener Pistole zwingt, sich die folgenden Einakter anzuhören.

1. Ausbruch des Weltfriedens

Der britische Premierminister bittet die Botschaftsvertreter verschiedener Nationen zu nächtlicher Stunde in seinen Salon. Ein geheimnisvoller Fremder präsentiert seine Erfindung, die er gemeinsam mit einigen betuchten Wissenschaftlern in der Irrenanstalt aus der Taufe hob: Den SAGUWIL, den Satelliten des guten Willens. Dieser soll durch seine Strahlung den Ausbruch des Weltfriedens bewirken. Die Herren Politiker wehren sich vehement gegen dieses Unternehmen - aber es ist zu spät, die Rakete wurde bereits ins All geschossen und wird mit Anbruch des neuen Tages ihre friedvolle Strahlkraft über die Menschheit bringen.

2. Barcarole

Im Theater wird "Hamlet" gegeben, es ist Pause, und die Schauspieler treffen sich hinter der Bühne. Man hat die Rollen noch nicht abgelegt und ist ausgelassen. Einer stimmt auf dem Klavier die Barcarole aus "Hoffmanns Erzählungen" an, was laut Aberglauben der Theaterleute Unglück bringt. Und so kommt es, dass einer nach dem anderen Anekdoten von Missgeschicken zum Besten gibt, die sich alle um Offenbachs Oper ranken.  Als schließlich tatsächlich wegen eines Kurzschlusses die Vorstellung nicht wieder beginnen kann, verstrickt man sich in ein Spiel aus lustigen und lustvollen Improvisationen, bei denen die Grenzen zwischen Schein und Wirklichkeit fließend sind.

Curt Goetz - eigentlich Kurt Götz - gilt als einer der brillantesten Komödienschreiber, Schauspieler und Regisseur im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit seiner Frau Valérie von Martens spielte er die Stücke selbst und verfilmte sie auch. In den Dreißiger Jahren feierten beide einen Erfolg nach dem anderen.



E H E  -  Errare humanum est


Diese drei Buchstaben stehen hier nicht nur für die folgenreiche Entscheidung zum Bund fürs Leben, sie stehen auch für drei komödiantische Einakter von Tschechow rund um das Thema Ehe inszeniert von den drei Regisseurinnen Vera Hupfauer, Dörte Trauzeddel und Yasemin Kont.
Von einem schwierigen "Heiratsantrag" über eine chaotische "Hochzeit" bis hin zu dem, was nach dreiunddreißig Ehejahren noch von den ersten Flammen der Liebe übrig bleibt, bzw. in Rauch aufgeht (" Über die Schädlichkeit des Tabaks") .
Tschechows Einakter sind von bissigem Humor und voll pointierter Dialoge, denn seine skurrilen Figuren, denen ihre Eigenheiten zum Verhängnis werden sind zutiefst menschlich.
Der Heiratsantrag
Der gutsituierte, doch etwas hypochondrische Junggeselle Lomow versucht der Tochter seines Nachbarn Tschubokow einen Heiratsantrag zu machen. Nachdem der Vater des streitsüchtigen Mädchens sehr schnell sein Einverständnis signalisiert, wird der Freier zu dem Mädchen geschickt. Doch noch bevor der völlig nervöse Lomow seinen Antrag vorgebracht hat, geraten beide in einen Streit über eine Grenzwiese zwischen ihren Besitzungen.
Die Hochzeit
Mit sich selbst unzufrieden und unglücklich versuchen die Menschen in diesem Stück durch Angeberei, Schein und Geld Ansehen in der sogenannten besseren Gesellschaft zu erlangen. Das Ergebnis dieses Selbstbetrugs ist natürlich zum Scheitern verurteilt. Der Höhepunkt dieser Hochzeit ist ein gekaufter "General", der mit seiner Schwatzhaftigkeit das ganze Kartenhaus zum Einsturz bringt.
Über die Schädlichkeit des Tabaks
Ein von Frau und Töchtern unterdrückter Familienvater soll auf Geheiß seiner Frau bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung eine Rede über die Schädlichkeit des Tabaks halten. Mehr und mehr fällt ihm dabei auf, dass nicht der Tabak, sondern seine Frau das eigentliche Problem ist.



"Das Sparschwein" von Eugène Marin Labiche

Man befindet sich im Jahre 1864. Einige honorige Provinzbürger halten regelmäßig einen Spieleabend ab. In ein Sparschwein zahlen die Kartenspieler ohne Überzeugung aber notgedrungen das erspielte Geld ein. Es soll nun geschlachtet und das darin befindliche Geld auf spektakuläre Weise verprasst werden. Nach einigem Hin und Her entscheidet man sich für eine Reise nach Paris.
In Paris angekommen, stolpern die Beteiligten von einem turbulenten Ereignis in das andere. Ein Essen in einem Restaurant bringt sie in arge Geldnöte, was zur Verhaftung und zu einem Gefängnisaufenthalt führt. Nach einer geglückten Flucht geraten sie an einen zwielichtigen Heiratsvermittler, der es mit unseren Provizlern ebenfalls nicht gut meint. Es herrscht das Chaos.
Nach etlichen Pannen, Irrtümern und Ausrutschern sitzen sie ohne Geld in Paris und haben nur noch den einen Wunsch: nach Hause.

Mit diesem Stück durchleuchtet Labiche mit hintergründigem Spott die großbürgerliche Gesellschaft seiner Zeit, was die Lachmuskeln des Publikums entsprechend strapaziert.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü